Blog

Scheidungskinder – was können Eltern tun?

Im Jahr 2014 wurden 84042 Ehen geschieden, in denen 134803 Kinder lebten. Das Erfreuliche daran ist, dass die Zahl leicht rückläufig ist, genauso, wie die Gesamtzahl der Ehescheidungen (Quelle Destatis). Eltern, die sich mit dem Gedanken an eine Scheidung beschäftigen, haben oftmals besondere Fragen, z.B. die Frage, ob mit der Scheidung gewartet werden sollte, bis die Kinder älter sind? Grundsätzlich sollte die Entscheidung für eine Trennung auf der Paarebene getroffen werden, denn anhaltende Konflikte zwischen den Eltern und ein wenig liebevoller Umgang miteinander erhöhen die psychischen Belastungen für ein Kind mehr, als eine geglückte Trennung. Auch ein Alter, in dem eine Trennung oder Scheidung für die Kinder leichter zu verarbeiten ist, gibt es so nicht.

Die Anforderungen an die Eltern bei Trennung oder Scheidung sind besonders hoch. Um mit ihren Gefühlen, wie Trauer, Angst, Scham gegenüber ihrem Umfeld, Wut und Schuldgefühlen besser klarzukommen, benötigen Kinder vor allem viel Sicherheit. Die Sicherheit von beiden Eltern geliebt zu werden, den ausgezogenen Elternteil nicht zu verlieren, sich nicht entscheiden zu müssen – auch nicht, ob einer von beiden lügt, sind nur einige Aspekte. Besonders wichtig für das Kind ist es dabei einen respektvollen Umgang der Eltern miteinander zu erleben, und Eltern, die weiterhin gemeinsame Entscheidungen für das Kind treffen.

Kinder verstehen die Gründe für eine Scheidung oft falsch, besonders dann, wenn sie häufig Zeuge von Erziehungsstreitigkeiten der Eltern geworden sind. Versuchen Sie dem Kind altersentsprechend die Gründe für die Trennung zu erklären. Besonders schwierig ist hier der Umstand, dass Kinder erst im Schulalter anfangen zu verstehen, dass Liebe an Bedingungen geknüpft und endlich sein kann.

Wenn Eltern helfen, die Scheidung als eine endgültige Trennung zu begreifen, geben sie dem Kind die Möglichkeit, sich von dem Wunsch zu verabschieden, dass die Eltern wieder zusammenkommen. Dabei dürfen Eltern durchaus optimistisch in die Zukunft schauen und die Trennung als Chance begreifen. Ein einfühlsamer Umgang mit den Gefühlen der Kinder sorgt dafür, dass sie das nicht als herzlos empfinden.

Sie kennen Ihr Kind gut. Bemerken Sie länger andauernden Stress, z.B. Schulmüdigkeit, Rückzug von Freunden oder Unlust auf neue Freunde zu finden, oder bemerken Sie, dass Ihr Kind sich nicht entspannen und einfach Vergnügen kann, schlechter oder plötzlich viel mehr schläft, sich streitlustig verhält oder besonders widerspenstig ist, dann sind dies vielfach Warnzeichen, die Sie mit dem Hausarzt oder Kinderarzt besprechen können. Bei Bedarf kann der Arzt dann an einen Kinder- und Jugendpsychiater überweisen und ggf. kann dieser auch der gesamten Familie helfen, mit den Belastungen besser umzugehen, die eine Scheidung hervorrufen kann.

Top